Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Söldnertreffpunkt für alle Themen rund um "Jagged Alliance 2" und den Nachfolger "Unfinished Business".

Moderator: Flashy

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon Ypsilon83 » 13. Mai 2012 16:27

"Sind fast fertig hier. Ziehen uns auf dem gleichen Weg zurück. Fahrzeug immer noch ruhig?"
"Ja, immer noch ruhig. Scheinen zwei Personen zu sein, ich glaube ich kann zwei Zigaretten glühen sehen."
Ypsilon beobachtete immer wieder das Auto und die umliegenden Strassen. Alles ruhig.
Ab und zu schien es ihm, als ob einige Lichter flackerten, als würde irgendwo die Verbindung nicht stimmen, aber er bemerkte es immer nur aus dem Augenwinkel und wenn er hinsah war es schon vorbei.
Als Ypsilon wieder einmal zu dem Wagen hinüber sah, bemerkte er, dass die Zigaretten aus dem Fenster geworfen worden waren.
Dann gingen die Türen auf, zwei Männer stiegen aus und setzten sich in Bewegung, zwar in die andere Richtung von seinen beiden Kameraden weg, aber sie waren bewaffnet und das war um diese Uhrzeit ein schlechtes Zeichen.
Wachen wären dauerhaft vor Ort, Soldaten oder Polizisten würden eine so eine Aktion anders angehen, das hier sah eher nach einem Hinrichtungskommando aus.
"Seht zu das ihr da weg kommt, zwei Personen ausgestiegen, beide bewaffnet, Sturmgewehre, sieht nach Ak-74 aus. Entfernen sich von euch, aber hier wirds bestimmt gleich laut. Nehmt den gleichen Weg wie vorher, der sieht von mir aus sauber aus."
"Alles klar. Wir sind hier fertig."
Die beiden Männer verschwanden immer wieder aus seinem Blickfeld, wenn sie ein Hindernis passierten und jedes Mal wartete Ypsilon nur darauf, dass im nächsten Moment Gewehrfeuer zu hören wäre, oder Schreie.
Er wartete.
Ypsilon83
Elite-Söldner
 
Beiträge: 7358
Registriert: 3. Jun 2001 23:10
Wohnort: Odenwald

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon commandant » 20. Mai 2012 16:35

"Erledigt", sagte commandant zu NightSarge während er die Sicherung wieder einlegte und den Schaltschrank verschloss. Anschließend holte er aus dem mitgeschleppten Sack den erlegten Marder, der bei genauerer Untersuchung als Erklärung für den Brand herhalten sollte. Vorrausgesetzt jemand würde sich überhaupt die Mühe machen und die Brandursache herausfinden wollen. Bei der Kombination von Geräten die hier herumstand war es eh verwunderlich, dass alles funktionierte.

"Ich habe den Zeitzünder auf eine Stunde eingestellt, lass uns verschwinden". Gemeinsam gingen sie nach unten an die Eingangstür. commandant zog sie einen Spalt weit auf und lauschte. Nachdem nichts zu hören war packte er die MP5 in die Hand und drückte sich nach draußen, vom Wagen war von der Position aus nichts zu sehen. NightSarge kam ebenfalls heraus und zog die Tür völlig geräuschlos ins Schloss. Sie schlichen den gleichen Weg zurück, den sie gekommen waren, als weiter entfernt plötzlich Schreie zu hören waren.
commandant
Scharfschütze
 
Beiträge: 2381
Registriert: 6. Mär 2004 18:09
Wohnort: Nähe von ...

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon NightSarge » 22. Mai 2012 08:47

"Ist ja gerade nochmal gut gegangen", sagte Sarge als sie sich am Treffpunkt sammelten. "Dachte schon wir müssten es die halbe Nacht in der Hütte aussitzen."
Dann blickte er mit dem Nachtglas zurück ins Dorf. Abgesehen von den Schreien blieb es relativ ruhig. Nur in einer Handvoll Häuser gingen Lichter an aber niemand regte sich. Es gab auch kein Waffenfeuer. Stattdessen konnte er kurz beobachten wie zwei Personen im Kofferraum des Wagens eingesperrt wurden und der Lärm verstummte. Dann verließ der Wagen den Ort über die Hauptstraße.
"Wer immer das Ziel dieses Überfalls war, ich denke seine Überlebenschancen sind soeben auf tiefe, einstellige Werte gefallen. Entweder landet er in der Wurst oder man findet ihn in EInzelteilen an einem Highway. Keine guten Aussichten. Für uns hätte wahrscheinlich das gleiche gegolten wenn wir uns eingemischt hätten."
Er sah die beiden ernst an.
"OK. Wir haben unseren Teil hier erledigt. Sehen wir zu das wir von hier verschwinden. Wenn das Ding hochgeht sollten wir einigen Abstand dazu gewonnen haben."
Die drei machten sich vorsichtig auf den Weg zurück zum Truck, enttarnten ihn und verluden ihr Gepäck. Sarge setzte sich wieder hinters Lenkrad, behielt aber sein Nachtglas. Vorsichtig fuhr er den Wagen auf die Straße zurück zum Safehouse. Dabei sah er immer wieder auf die Uhr. Kurz bevor commandants Zeitverzögerung ablief hielt er den Wagen an und stieg aus. Mit dem Nachtglas suchte er das Verteilerhäuschen in dessen Obergeschoss sich gerade ein wahrer Funkenregen ergoss. Blaue Blitze zuckten in unheimlichen Licht herum. Er nickte knapp und zufrieden, dann stieg er wieder ins Auto.
"Gute Arbeit. Das Ding ist erledigt. Jetzt haben wir sie isoliert."
NightSarge
Scharfschütze
 
Beiträge: 3576
Registriert: 8. Dez 2003 18:36
Wohnort: Sauerland

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon Ypsilon83 » 4. Jun 2012 11:32

"Ja, das dürfte ihnen einige Probleme bereiten bis das wieder funktioniert, aber ich glaube nicht, dass wir sie jetzt isoliert haben, da sind bestimmt noch Ersatzsysteme, alles andere wäre dämlich."
Ypsilon war in Gedanken immer noch bei den Verschleppten. Während er den Rückweg seiner Kameraden gesichert hatte, war sein Blick immer zu dem Wagen und den beiden Opfern gegangen. Ein gezielter Schuss mit seiner Waffe wäre auf diese Entfernung nahezu unmöglich gewesen, aber wenn er mit einer schallgedämpften Waffe oder auch ohne eine Waffe da unten gewesen wäre.... niemand hätte die beiden Männer jemals wieder gefunden und auch ihren Wagen nicht. Aber noch konnten sie sich nicht in so etwas einmischen, noch durfte niemand wissen, dass sie da waren, noch mussten sie tatenlos zusehen.
Als der Sarge und commandant weit genug von dem Dorf weg waren, packte auch Ypsilon seine Sachen zusammen, ließ seine Spuren verschwinden und zog sich zurück.
Auf dem Rückweg überdachte er ihre weiteren Schritte, Energieversorgung erster Teil erledigt, Telefonleitungen erster Teil erledigt, jetzt folgten weitere Kommunikationsmittel. Vielleicht gab es auf ihrem Heimweg irgendwo noch einen Mobilfunkmast, den man kurzschliessen konnte. Sie wollten keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber für Unruhe wollten sie sorgen, also konnte man ruhig noch etwas nachlegen.
Er war etwas langsamer als die anderen und traf nach ihnen am Wagen ein, als sie schon fast abfahrbereit waren, kurz darauf fuhren sie davon, Ypsilon hatte auf dem Beifahrersitz Platz genommen mit der Karte auf dem Schoss und jetzt standen sie hier und sahen ihrem Feuerwerk zu.
"Es gefällt mir nicht, wenn ich zusehen muss wie jemand verschleppt wird, hoffentlich sind wir beim nächsten Mal in einer Situation aus der wir etwas tun können. Ach ja, wenn wir einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, können wir gleich noch einen Mobilfunkmast ausser Gefecht setzen, der schön weit weg von der nächsten Siedlung steht.
Ypsilon steckte sich die erste Zigarette nach dem Einsatz an und sah noch einen Moment dem Feuerwerk zu, dann stieg er wieder in den Wagen.
"Dann sollte unsere Arbeit für heute Nacht erledigt sein, wir sollten aber schonmal überlegen was wir morgen tun. Irgendwelche Vorschläge?
Ypsilon83
Elite-Söldner
 
Beiträge: 7358
Registriert: 3. Jun 2001 23:10
Wohnort: Odenwald

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon NightSarge » 4. Jun 2012 13:40

„Der Mast ist eine gute Idee“, sagte Sarge zu Yps als sie zurück fuhren. „Allerdings würde ich damit noch warten weil ich bei der Aktion gerne meinen Koffer dabei haben würde. Ich würde gerne versuchen dort noch ein paar weitere Informationen abzugreifen. Wir haben ja nur im groben die Grundlagen von unserem Informanten. Und da jemand den Schaden im Verteilerhaus bemerken wird und jemandem dem Schaden melden wird und der wird dann ebenfalls jemanden informieren usw. Ich möchte herausfinden wer hier so was wie die Gebietsleiter des Kartells sind, und am besten noch über welche Einheiten sie verfügen. Wenn wir herausfinden wie schnell das Kartell seine Leute in welchen Zahlen von A nach B schicken kann wäre sicher vorteilhaft für uns. Am besten hätten wir jetzt noch gewartet bis die Reaktion des Kartells auftaucht. Andererseits wissen sie nichts von uns und haben keinen Grund eine Truppe raus zu schicken. Außer sie wären gewaltig paranoid. Last uns den Mast nächste Nacht erledigen. Diese war lang und hart genug.“
Er kramte in seiner Hosentasche und holte eine graue Verpackung heraus. „Will einer nen Keks?“
NightSarge
Scharfschütze
 
Beiträge: 3576
Registriert: 8. Dez 2003 18:36
Wohnort: Sauerland

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon commandant » 24. Jun 2012 19:34

"Gerne", sagte commandant und nahm einen der Kekse. Im dunkeln konnte man nicht erkennen um was es sich handelte aber nach dem ersten Bissen verzog sich sein Gesicht zu einem Grinsen. "Bei Gelegenheit musst du mir verraten, wo du die Hirsekekse her hast. Aber zurück zum Thema, wir hatten ja als nächstes vor das Waffenlager auszunehmen. Ich würde das nächste Nacht gemeinsam mit dem Funkmast durchziehen. Wenn wir den wirklich anzapfen können sollten wir eine Menge Informationen erhalten, nachdem wir mit dem Waffenlager fertig sind, das sollte doch für einiges an Aufsehen sorgen. Dass das Militär nicht dahintersteckt werden sie bei den vielen Informanten, die überall für sie arbeiten, wohl ziemlich schnell heraus haben."

Diskutierend fuhren sie weiter in Richtung "Heimat". Als sie dort ankamen begann es schon fast zu dämmern. Nachdem der Jeep getarnt war und sich jeder noch kurz so gut wie möglich im Badezimmer ausgetobt hatte war es an der Zeit Schlaf zu fassen. commandant sinnierte noch eine Weile darüber, ob sie nicht doch besser einen Ersatz für Nitrat holen sollten. "Morgen nochmal die anderen darauf ansprechen ..."
commandant
Scharfschütze
 
Beiträge: 2381
Registriert: 6. Mär 2004 18:09
Wohnort: Nähe von ...

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon Ypsilon83 » 6. Jul 2012 20:54

Nach ihrer Rückkehr und nach einem angemessenen, wenn auch wie üblich eingeengten Besuch im Badezimmer sass Ypsilon im ersten Licht des Tages und war damit beschäftigt seine Ausrüstung zu reinigen und zu überprüfen. Eine alte Angewohnheit, er war überall dazu ausgebildet worden ohne ausreichenden Nachschub zu arbeiten, da war es wichtig mit dem zu arbeiten was man hatte und diese Sachen in gutem Zustand zu halten, also überprüfte und reinigte er seine Sachen nach jedem Einsatz vor dem Schlafen. Es war ihm lieber mit wenig Schlaf zu arbeiten, als mit einer nicht funktionierenden Waffe überrascht zu werden.
Seine Gedanken waren immer noch bei den Verschleppten. Es wurmte ihn, dass er nichts tun konnte. Ypsilon hatte früher selbst Leute zum Verhör "eingeladen" und der KGB war nie dafür bekannt gewesen hierbei besonders freundlich mit seinen "Kunden" umzugehen. Damals waren es allerdings politische Gründe und nicht finanzielle. Diese Leute wurden entführt, gegebenenfalls verhört und dann ermordet, um den Rest der Bevölkerung zu warnen sich nicht mit ihnen anzulegen. Der KGB hatte wenigstens niemanden nach dem Verhör getötet, jedenfalls nicht direkt, aber ein russisches Gefängnis für politische Gefangene war auch nicht besser.
Und heute? Warum störte es ihn so sehr, was diese Männer taten? Hatte er nicht einen ähnlichen Beruf? Töten für Geld und zwar nicht nur bei militärischen Aktionen. War er nicht ausgebildet worden Leute gezielt auszuschalten und hatte er das nicht oft genug getan? Was unterschied ihn von diesen Männern? Arbeitete er für die richtige Sache? Wer entschied eigentlich was die richtige Sache war?
Er hatte gelernt seine Arbeit zu tun ohne Fragen zu stellen, aber er dachte darüber nach und das unterschied ihn von den meisten anderen seines Fachs.
Zumindest wollte er das so sehen.
Schliesslich ging auch er ins Bett.
Er stand recht bald wieder auf, sein Gehirn lief immer noch auf Hochtouren, da war nicht viel Schlaf zu bekommen, aber er zwang sich von den Überlegungen der letzten Nacht wegzukommen und dachte über den kommende Nacht nach. Ein Funkmast und ein Waffenlager also.
Er kochte eine ausreichende Menge Kaffee und ging vor die Hütte. Er sah sich um, versuchte Veränderungen in der Umgebung festzustellen, aber alles war ruhig.
Von seine Kameraden war nichts zu sehen, vielleicht nahm er sie auch ohne seine Morgenration Kaffee nicht wahr, weil sie keine Bedrohung darstellten.
In der Hütte war es ihm zu dunkel, also nahm er ihre Papiere und setzte sich auf die Veranda, nahm jedoch seine Pistole mit. Gewohnheiten.
Er hatte noch nicht genug Zeit, um die Unterlagen so gut zu beherrschen, wie er es gerne hätte, also nutze er die Zeit.
Vielleicht würde er am Nachmittag nochmal ein wenig Schlaf bekommen.
Ypsilon83
Elite-Söldner
 
Beiträge: 7358
Registriert: 3. Jun 2001 23:10
Wohnort: Odenwald

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon NightSarge » 27. Jul 2012 09:21

Während Yps unten vor der Hütte grübelte widmete Sarge sich wieder seinem Koffer. Es war die ideale Nabenbeschäftigung während er seine eigene Ausrüstung reinigte, prüfte und wieder verpackte. Mittlerweile hatte er den Datenwust einigermaßen abgearbeitet. Dank fortschrittlicher Auswerte- und Analysetechniken war er bei einer Handvoll Verbindungen hängen geblieben. Auch einige Informationen von dem Kontaktmann hatten sich als hilfreich erwiesen. Es war noch nichts für ihren Einsatz weltbewegendes dabei, aber das hatte er auch nicht erwartet. Außerdem wäre niemand, von den oberen Ebenen des Kartells abgesehen denen es egal sein konnte ob man sie dabei erwischte wie sie über Drogen sprachen, codiert sprechen. Beispielsweise wenn er Anweisungen an die niedrigeren Ebenen erteilte. Er hatte den Koffer jetzt so eingestellt das er hoffentlich bald schon die die notwendigen Informationen liefern würde, schließlich ging draußen schon fast die Sonne auf und jemand würde den Unfall bald bemerken das sie heute Nacht angerichtet hatten. Als er damit fertig war hatte er auch seine Ausrüstung wieder bereit. Dann sicherte den Koffer wieder und gönnte sich eine Runde Schlaf.
NightSarge
Scharfschütze
 
Beiträge: 3576
Registriert: 8. Dez 2003 18:36
Wohnort: Sauerland

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon commandant » 3. Sep 2012 17:53

Hundemüde wachte commandant auf, es würde wie üblich noch ein paar Tage dauern bis er sich auf den veränderten Schlafrhythmus umgestellt hatte. Im anderen Bett im kleinen Zimmer lag Sarge und träumte scheinbar friedlich vor sich hin. Nach einem kurzen Besuch im Bad und ein paar Wasserspritzern ins Gesicht zum wachwerden holte sich commandant etwas zu Essen aus der Küche und setzte sich zu Yps vor die Hütte.

Gedanklich ging er nochmals den Einsatz von letzter Nacht durch. Prinzipiell war alles ohne Probleme verlaufen, nur das Entführungskommando ging ihm nicht aus dem Kopf. Sie hätten zwar die beiden Typen aus dem Wagen ohne Probleme ausschalten können, aber das hätte zum einen im Dorf für aufsehen gesorgt, zum anderen würden die Auftraggeber bestimmt eine größere Truppe vorbeischicken um zu erfahren was los war. Ob das für das Dorf besser gewesen wäre, wäre zu bezweifeln.

Seufzend wandte er sich den von Yps bereits durchgearbeiteten Unterlagen zu. Heute Abend stand das Waffenlager auf dem Programm. Rund 40 Meilen, also gut 65km Luftlinie entfernt. Warum zur Hölle konnten der Rest der Welt nicht einfach auch das metrische System anwenden. So wie es auf der Karte aussah würde die Anfahrt eher 100km betragen. Es lag am Ende eines Talkessels, die Berge würde einen guten Schutz bei der Annäherung geben, andererseits aber auch für ordentliche Schweißausbrüche bei der Bewältigung der Höhenmeter sorgen. Bilder von Kartellbossen und Transportrouten studierend wartete er darauf, dass Sarge ausschlief um das weitere Vorgehen abzusprechen.
commandant
Scharfschütze
 
Beiträge: 2381
Registriert: 6. Mär 2004 18:09
Wohnort: Nähe von ...

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon Ypsilon83 » 12. Sep 2012 20:27

Einsätze gegen einen zahlenmäßig weit überlegenen Gegner folgten immer ihren eigenen Regeln. Die Geschwindigkeit war immer entscheidend, egal wie die Kräfteverhältnisse aussahen, aber man war auch darauf angewiesen nicht nur schnell, sondern auch hart zuzuschlagen. Der Feind musste aus dem Konzept gebracht werden, denn unter Druck machte er mehr Fehler, gleichzeitig durfte man kein System in der eigenen Einsatzplanung erkennen lassen. Nichts war schlimmer, als einen Unterschlupf und die dort gelagerte Ausrüstung aufgeben zu müssen, weil der Feind anhand der zuletzt gewählten Ziele Rückschlüsse ziehen konnte. Etwa gleich schlimm wäre der Umstand, dass der Feind die nächsten Schritte vorausahnen konnte und man bei einer scheinbar perfekt geplanten Aktion in einen Hinterhalt geraten würde.
Dementsprechend musste die Zahl derer, die von den Aktionen wussten, ausreichend klein gehalten werden, denn ein Verräter war der schlimmst mögliche Fall.
Mit dem romantisch verklärten Bild des edlen Widerstandskämpfers, der seine Heimat verteidigte hatte ihre Aufgabe nichts zu tun, hier waren sie die Eindringlinge, hier kannte der Feind das Gelände besser und man konnte nie wissen auf welch verschlungenen Wegen eine scheinbar harmlose Person mit dem Feind verbunden war und einem im nächsten Moment in den Rücken fiel.

Die Transportrouten, wie auch die Fotos der Führungsebene waren nach ungezählten Wiederholungen in Ypsilons Kopf festgesetzt. Das Kartenmaterial war unangenehmer. Die bekannten Standorte des Kartells konnte er sich merken, die groben Gegebenheiten auch, aber die Feinheiten waren noch lange nicht zufriedenstellend. Zu versuchen jeden versteckten Trampelpfad, oder jeden Graben zu kennen wäre Idiotie gewesen, aber es war war doch wichtig zu wissen, ob der Fluchtweg über einen bestimmten Berg passierbar war, oder ob dort selbst Bergziegen an einem Herzinfarkt oder Kreislaufkollaps starben. Das waren Dinge, über die sich ein normaler Mensch niemals Gedanken machen würde, wenn ein Weg nicht begehbar war, wurde ein anderer gesucht, aber genau hier kam man auf den Faktor Zeit zurück.
Ein Wanderer, ein doch recht normaler durchschnittlicher Mensch, der gerade auf der Flucht vor einem Stier über eine Weide rannte, wäre bestimmt außerordentlich glücklich, wenn er den kürzesten Weg von der Weide herunter und in Sicherheit kennen würde. So war es bei ihnen auch, nur ihre Stiere hatten Geländewagen und vollautomatische Waffen und ließen sich vor allem nicht von einem Weidezaun aufhalten.

Ypsilon sah den commandant an, der sich vor einer Weile zu ihm gesetzt hatte und wortlos die Unterlagen studierte, jung, im Technikbereich ein Ass, als Soldat noch verbesserungswürdig, die Erfahrung fehlte ihm einfach noch, aber es schien, als saugte er Neues auf wie ein Schwamm und zog dann daraus die richtigen Schlüsse. Wenn man ihn unterstützte und etwas anleitete, konnte er bestimmt extrem gut werden.
Der Sarge war da ein anderes Kaliber, auch noch recht jung, oder er selbst war einfach alt geworden, aber ein abgebrühter Hund, ein Profi als Soldat und mit zahlreichen weiteren Fähigkeiten, angeblich nicht mehr ganz topfit, aber das kompensierte er durch seine Erfahrung, jemand wie ihn hatte man gerne als Rückendeckung.
Und er selbst, Ypsilon, seid einer geschätzen Ewigkeit im Geschäft, seine beiden Kameraden waren wohl maximal eingeschult worden, als er seine militärische und geheimdienstliche Laufbahn begonnen hatte, damals noch im Dienste von Mütterchen Russland. Und heute? Er war wohl sowas wie ein Vollprofi, hatte teilweise unglaubliche Erfahrungen gemacht, Dinge gesehen, oder an Aktionen teilgenommen, die sich heute, nach dem Ende des kalten Krieges niemand mehr vorstellen konnte und die er manchmal selbst gerne vergessen würde. Er war immer noch topfit, aber in manchen Momenten fühlte er sich einfach nur alt. Aus dem Geschäft aussteigen kam gar nicht in Frage, denn dann würde er sich noch schlimmer fühlen, nicht nur manchmal alt, sondern nutzlos.

Der commandant spürte wohl seinen Blick und sah von den Unterlagen auf, die er studiert hatte. In der Hütte klang es so, als ob der Sarge aufgestanden wäre, wahrscheinlich würde er bald herauskommen.
Ypsilon nahm einen Schluck Kaffee und steckte sich eine Zigarette an.
"Sag mal, du hast doch studiert, oder? Was hat dich dann ausgerechnet zum Söldner werden lassen?
So jung, oder er so alt, alles Ansichtssache.
Ypsilon83
Elite-Söldner
 
Beiträge: 7358
Registriert: 3. Jun 2001 23:10
Wohnort: Odenwald

Re: Tequila, Stoff und heißes Blei (Foren RPG)

Beitragvon NightSarge » 14. Sep 2012 16:44

Sarge erwa